Stadt Langenburg

Seitenbereiche

Logo Fairtrade

Weitere Informationen

Lokale Redakteure

Die Inhalte auf dieser Seite werden von den Teilnehmern per Login online eingepflegt. Teilnehmen können Vereine und Organisationen, die ihren Sitz in Langenburg haben.

Interesse?

Möchten auch Sie in dieser Rubrik eigene Meldungen veröffentlichen? Bitte füllen Sie dann das Kontaktformular aus. Wir werden danach mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Zum Kontaktformular

Vereins-News

Ausstellung "Paarweise" beim Hohenloher Kunstverein

Der Hohenloher Kunstverein lädt für Sonntag, 9. September 11:00 zur Eröffnung der Gruppenausstellung „Paarweise“ ins Hofratshaus nach Langenburg.
Drei Künstlermitglieder des Hohenloher Kunstvereins – Angela Garry, Henrik Delbrügge und Veronica Solzin - stellen mit befreundeten KünstlerInnen aus.

Angela Garry, 1948 in Germersheim in der Pfalz geboren, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei K.R.H. Sonderborg und belegte Seminare bei Professor H.K. Schlegel in Stuttgart.
Die Grundthematik ihrer Arbeiten ist das Spannungsverhältnis Mensch/Maschine in unserer modernen Welt. In der gezeigten Serie „Netzbilder“ und den schwarz/weißen „Fingerabdruckbildern“ formuliert sie diese Polarität in labyrinthischen Strukturen, die den menschlichen Fingerabdruck in seinen organischen Linien mit digitalen Steuerungselementen verbinden.
Ihr Künstlerpartner der Ausstellung „Paarweise“ ist Rolf Bodenseh, Jahrgang 1941, der 5 Jahre Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei den Professoren Heim und Hoflehner studierte und im Rahmen eines DAAD-Stipendiums in den 60erJahren in Griechenland arbeitete.
Bezeichnend für die Steinarbeiten von Rolf Bodenseh ist eine formstarke Reduktion auf klare Kantenführung, geometrische Flächen und Achsensymmetrie. In ihrer strengen Formkonzentration und Schlichtheit ist es der „Rhythmus der Proportionen“, der den Figuren ihre Spannung und Erhabenheit gibt und den Betrachter in besonderer Weise zur Ruhe kommen lässt.
 
Henrik Dellbrügge wurde 1972 in Lüneburg geboren und studierte Kunsttherapie an der Fachhochschule für Kunsttherapie in Nürtingen. Seit 2001 lebt und arbeitet er in Kirchberg / Jagst und setzt sich künstlerisch mit Malerei, Zeichnung und Radierung auseinander. Seit 2016 ist er Künstlermitglied im Hohenloher Kunstverein.
Die vorwiegend großformatigen Leinwände von Henrik Dellbrügge wecken Anklänge an Architektur oder landschaftliche, wie grundrissartige Aufsichten. Auch Figürliches taucht auf. Neben der Dominanz freigestellter Großflächigkeit meist schwarzer Figurationen oder Felder lassen transparente Lasuren Räume erahnen und eröffnen Durchblicke auf Darunterliegendes.
Sein Ausstellungspartner ist Johannes Böhnlein, Jahrgang 1949. Er studierte an der Fachhochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd bei Professor Fritz Nuss, später Bildhauerei, Kunsttherapie und Kunstpädagogik an der Fachhochschule für Kunsttherapie und Bildende Kunst in Ottersberg bei Siegfried Pütz, Fritz Marburg und Robert van de Laar und Ende der 70er in einem freien Studium in der Bildhauerwerkstatt Günther Mancke in Weissenseifen in der Eifel. Er lebt und arbeitet in Aalen.
In den plastischen Arbeiten von Johannes Böhnlein geht es um die vollkommene Durchdringung des Stoffes mit Form- und Aufrichtekraft, so dass der Stoff wie aus sich selbst bewegt erscheint und zuletzt wie eine Bestätigung wird für das Tun, das ihm Gestalt gab. Jede Arbeit wird zu einer Art Forschungsprojekt mit offenem Ausgang, zu einem Wagnis, dem es sich zu stellen gilt.
 
Das dritte Paar der Ausstellung sind Veronica Solzin und Caroline Mayr Hinteregger.
Veronica Solzin stammt aus Albstadt, belegte Seminare an der Kunst-Akademie Stuttgart bei Professor Hugo Peters und an der Akademie der Künste in Schwäbisch Hall bei Hans Köhler, an der Kunstakademie Bad Reichenhall bei Jo Bukowski und Peter Tomschiczek. Seit 1992 arbeitet sie im eigenen Atelier.
Veronica Solzin leitet ihre malerischen Arbeiten von gegenständlichen Motiven ab, ohne sie abzubilden. Im Spannungsfeld zwischen kraftvoll farbigen und neblig-transparenten Formen entstehen Bilder, die geradezu informell wirken. Die Komplexität ihrer Malerei offenbart sich in weich auslaufenden Randungen und Abgrenzungen, in graphischen Formulierungen und manchmal auch in Brüchen und Rissen.
Caroline Mayr Hinteregger schließlich, die bei der Ausstellung „Paarweise“ als Künstlerpartnerin von Veronica Solzin auftritt, stammt aus und lebt und arbeitet in Südtirol. Sie besuchte jahrelang die internationale Sommerakademie von Brauneck und die Akademie von Bad Reichenhall.
Die Farbradierungen von Caroline Mayr Hinteregger zeigen spielerisch abstrahierte Darstellungen der menschlichen Gestalt. In ihrer Erscheinungsvielfalt scheinen manche ihrer Figuren zu schweben, treten deutlich in Erscheinung, sind wie miteinander verwoben, oder lassen sich auch nur erahnen. Die in erdigem Kolorit gehaltenen Arbeiten wirken fast malerisch.
 
Die Ausstellung „Paarweise“ im Hofratshaus in Langenburg (Adresse: Schloss 12) wird am Sonntag, 9. September 2018 um 11:00 eröffnet und läuft bis 28. Oktober 2018.
Die Einführung bei der Vernissage hält Claudia Scheller-Schach.
Öffnungszeiten: mittwochs 14:00 – 17.30. samstags, sonntags, feiertags 11:00 – 17:30
Infos unter 07905 711 zu den Öffnungszeiten oder unter info@hohenloherkunstverein.de

Weitere Informationen

Lokale Redakteure

Die Inhalte auf dieser Seite werden von den Teilnehmern per Login online eingepflegt. Teilnehmen können Vereine und Organisationen, die ihren Sitz in Langenburg haben.

Interesse?

Möchten auch Sie in dieser Rubrik eigene Meldungen veröffentlichen? Bitte füllen Sie dann das Kontaktformular aus. Wir werden danach mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Zum Kontaktformular